Laura Klaphake & Catch Me If You Can

Zwei, die Spaß haben und den Moment genießen: Simone Blum und Laura Klaphake

Im vergangenen Jahr waren die beiden deutschen Springreiter-Amazonen Simone Blum und Laura Klaphake die Überflieger der Saison. Klaphake, damals 23, schaffte es ins EM-Team von Göteborg, Blum reiste als Reserve mit, ritt aber davor und danach mit ihrer DSP Alice von einem großen Erfolg zum nächsten. Beide sind auch in diesem Jahr wieder da, beide haben Ambitionen auf die Weltreiterspiele in Tryon im September. Für Blum und die “Wunderstute” verlief der Saisonstart zunächst nicht wie geplant: Die Fuchsstute hatte sich verletzt Anfang des Jahres, fiel dann einige Zeit aus, kam aber mit einem Sieg im Großen Preis von Gelderland rechtzeitig zurück. Die 29-jährige Blum sagt: “Ich sehe die Pause nicht als Nachteil. Sie ist hier in Aachen unglaublich wild, fühlt sich total wohl – wir sind erstmal bockend quer über den großen Grasplatz galoppiert.” Das große Ziel aber, das sagt sie, ist noch lange hin, man müsste vorher das Beste geben und den Moment genießen – alles andere könne man nicht beeinflussen.

Ähnlich geht Laura Klaphake ihre Arbeit an: “Ich versuche, entspannt zu bleiben. Es ist wichtig, dass wir als Reiter und die Pferde den Spaß behalten. Hier in Aachen würde ich mich gerne wieder für den Großen Preis qualifizieren – das ist aber nicht so einfach. Wo wir dann am Ende der Saison stehen, werden wir sehen.”

Zumindest starteten Klaphake und ihr Spitzenpferd Catch Me If You Can erfolgreich ins Turnier, mit einer Nullrunde im Preis von Europa. “Sie hat ein unglaubliches Herz”, beschreibt die Studentin des Immobilienmanagements ihr Pferd. “Sie kann sich zwar schon mal ablenken lassen, ist aber immer fokussiert, wenn es wichtig wird.” Bis zum Ende des Jahres steht ihr Catch Me in jedem Fall zur Verfügung – was danach ist, wird mit Besitzer Paul Schockemöhle dann neu besprochen.

Simone Blum & DSP Alice

Simone Blum & DSP Alice

Keine Sorgen über die Zukunft von Alice muss sich Simone Blum machen: “Sie wird nie zum Verkauf stehen. Alice wird bei uns alt werden.” Das Paar hatte im Preis von Europa acht Fehlerpunkte auf dem Zettel stehen. Was man vom bloßen Anblick des Ergebnisses nicht weiß: Vier Punkte kamen für Zeitüberschreitung zu dem Abwurf hinzu. Simone Blum hatte die Glocke überhört und war zu spät über die Startlinie geritten. Ärgerlich, aber es kommen ja noch ein paar Tage.

Fotos: Stefan Lafrentz