Isabell Werth QC & Flamboyant OLD

Werth setzt zum nächsten Coupe an: Sieg in der Einlaufprüfung des Nürnberger Burg-Pokal

An ihr kommt einfach derzeit keiner vorbei: Isabell Werth. Die Weltranglistenerste ist auch in diesem Jahr wieder in der Frankfurter Festhalle Gast und konnte mit deutlichem Abstand die Einlaufprüfung des Nürnberger Burg-Pokal mit dem Oldenburger Wallach QC Flamboyant OLD gewinnen. Mit 78,073 Prozent war sie mit dem Fidertanz/De Niro-Sohn klar vorne. Am dichtesten an ihr dran war ihr ehemaliger Bereiter Matthias Bouten. Der hatte den Hannoveraner Hengst Quantum Vis MW gesattelt, einen achtjährigen Quaterback-Nachkommen. Mit 75,439 Prozent überzeugten auch die beiden. Dritte wurde Helen Langehanenberg mit der Hannnoveraner Stute Brisbane v. Belissimo M/Fürst Heinrich. 75,122 Prozent erhielten die beiden. Im Finale am Samstag dürfte es spannend werden – schon oft wurde hier noch mal die Rangordnung deutlich umgedreht.

Foto: Karl-Heinz Frieler