Ukrainischer Coach Markus Fuchs glaubt an Start in Rio

Der ukrainische Equipechef Markus Fuchs hat sich gegenüber der Schweizer Pferdewoche zu der Frage hinsichtlich eines Start der ukrainischen Mannschaft bei den Olympischen Spielen geäußert. Nachdem gestern bekannt wurde, dass die Immunität von dem Teamcaptain Alexander Onischenko infolge eines Korruptionsvorwurfs aufgehoben wurde und 44 Pferde an Paul Schockemöhle verkauft wurden, sagte Markus Fuchs nun, dass dies vor allem aus Sicherheitsgründen geschehen sei. In solchen Fällen würden häufig die Vierbeiner beschlagnahmt und dem wollte man vorbeugen. Außerdem glaubt der Schweizer, dass seine Truppe in Rio an den Start gehen kann: “Aus rein sportlicher Sicht spricht nichts gegen einen Start.” Rene Tebbel, Ulrich Kirchhoff, Cassio Rivetti und Ferenc Szentirmai seien bereit und vorbereitet.

Unklar ist allerdings, ob die Ukrainer startberechtigt sind. Pferde müssen bei Olympischen Spielen im Besitz der Nation sein, für die sie starten. Ob die Pferde der Teammitglieder zu den 44 von Paul Schockemöhle gekauften Pferde gehören, ist offen.