Tödlicher Unfall bei Vielseitigkeit in Frankreich

Im heutigen Cross des CCI1* in Chateuabriant ist der französische Vielseitigkeitsreiter Maxime Debost nach einem Rotationssturz an Hindernis elf mit seinem Pferd Qurt de Montplaisir tödlich verunglückt. Rettungskräfte waren sofort zur Stelle, doch dem Reiter konnte nicht mehr geholfen werden. Das Pferd blieb unverletzt. Die Prüfung wurde auf den Sturz hin abgebrochen – die Polizei und die FEI untersuchten die Umstände des Unfalls.

Maxime Debost war 29 Jahre alt und lebte in Rambouillet mit seiner Lebensgefährtin Marie Gouello und seinem Sohn Raphael. Seit 2005 war Debost international in der Vielseitigkeit unterwegs und hatte 2010 sogar das CCI4* in Pau beendet. Beim CICO3* in Haras Le Pin vergangenen Monat wurde er Dritter.

FEI Generalsekretärin Sabrina Ibáñez sagte, dass dies ein sehr tragischer Unfall sei und sie im Namen der gesamten Pferde-Community ihre tiefste Trauer bekunde. “Maxima war ein sehr erfahrener Reiter, der zwölf Jahre international am Start war. Sein Verlust wird auf viele Menschen in unserer Community Einfluss nehmen”, so die Generalsekretärin. “Wir arbeiten permanent daran, die Risikofaktoren in unserem Sport zu minimieren, speziell in der Vielseitigkeit, und dieser heutige Unfall zeigt uns einmal wieder, wie wichtig diese Arbeit ist.”