Portugiesischer Mannschaftsreiter auf Turnier gewalttätig angegriffen

Der portugiesische Dressur- und Mannschaftsreiter Vasco Mira Godinho musste am Wochenende in Estoril auf einem nationalen Dressurturnier Gewalt erfahren – und zwar von der FAmilie des Olympiareiters Goncalo Carvalho. Wie Equitacao berichtet, wurde Godinho im Gesicht verletzt, hatte eine Platzwunde an der Augenbraue und Blutergüsse, nachdem er mit einer Stange geschlagen wurde. Der Reiter wurde im Krankenhaus in Cascais behandelt. Wie eurodressage.com schreibt, wurde die Familie von Carvalho schon häufiger gewalttätig, 2015 schlugen sie zwei Journalisten, nachdem die von der Medikationsprobe des Pferdes Batuta berichteten. Außerdem sind sie vor zwei Jahren in Cascais wohl den Grand Prix-Reiter Miguel Raloa Duarte angegangen. Die Opfer haben jedoch nie Strafanzeige erstattet.

Der Besitzer von Godinhos Pferd, Jacoberger, veröffentlichte in einem Statement, dass er hoffe, dass die Verantwortlichen bestraft würden in angemessener Weise – sowohl von den Gerichten als auch von dem Pferdesportverband, da der Vorfall auf einem öffentlichen Turnier passiert sei.