Nun bekommen auch Weltcup-Finalisten in der Dressur Fahrtkosten komplett erstattet

Die FEI hat eine Regel geändert, wonach nun alle Pferde und Reiter, die in einem Weltcup-Finale antreten, die Kosten für die An- und Abreise erstattet bekommen, wie dressage-news.com in Erfahrung gebracht hat. Bislang war es so, dass die Erstattung auf unterschiedlicher Basis stattfand. Europäer bekamen den Großteil der Kosten erstattet, egal, wo das Finale stattfand, während der Rest nur einen kleinen Teil bekam, wenn die Finals in Europa ausgetragen wurden.

Diskussionen darüber gab es zuletzt beim Weltcup-Finale in Lyon, als zwei in Florida ansässige dänische Reiter sich über die Nordamerika-League von Kanada und die USA qualifizierten. Die FEI und die dänische Föderation hatten sich darauf geeinigt, dass die Kosten für den Transport auf der Straße von Dänemark nach Lyon und nicht von den USA aus bezahlt würde. Dennoch hatte sich der Veranstalter bereit erklärt, die Kosten für die Dänin Mikala Gundersen von Florida zu übernehmen, um eine Gleichstellung mit den Springreitern zu erreichen, wo die Kosten für einen Ägypter, der in Kalifornien lebt, übernommen wurden.