Michael Whitaker

Michael Whitaker mit angebrochener Rippe und Quetschungen

Was für ein schlechtes Timing: Kurz vor den Olympischen Spielen ist der britische Springreiter Michael Whitaker zu Hause im Training gestürzt und musste deswegen ins Krankenhaus. Das Pferd, so erzählte der Reiter gegenüber Horse & Hound, habe sich vor irgendwas erschreckt und dabei den Boden unter den Füßen verloren. Michael Whitaker landete zwischen Pferd und Bande. “Zum Glück gab die Bande nach, sonst hätte ich ein echtes Problem gehabt”, so der Springreiter.

Der Vorfall passierte am Montag, am Wochenende steht das Nationenpreisturnier in Hickstead an. Zunächst dachte Whitaker, die Verletzung sei nichts Schlimmeres, doch als die Schmerzen nicht weggingen, ließ er sich im Krankenhaus untersuchen – um Sicherheit für die Olympischen Spiele, aber auch wegen Hickstead zu haben. Nun ist klar: Eine Rippe ist angebrochen und er hat sich ein wenig gequetscht. Ziemlich schmerzhaft, aber so ein Whitaker ist unverwüstlich. Am Samstag möchte Michael Whitaker definitiv wieder reiten in Hickstead.

Foto: Karl-Heinz Frieler