Mercedes-CSI in Zürich endet nach 2018

Eins der schönsten Hallenturniere weltweit wird es bald nicht mehr geben: Das Mercedes-CSI in Zürich findet vom 26. bis 28. Januar 2018 ein letztes Mal statt. Zum 30. Mal und damit einem Jubiläum endet das Fünf-Sterne-Turnier, das für seine ganz besondere Atmosphäre geschätzt wurde. Als Grund nennen die Veranstalter schlechtere Rahmenbedingungen und die immer stärker ins Gewicht fallenden limitierenden Infrastrukturmöglichkeiten in Zürich.

«Wir haben den CSI Zürich vor 30 Jahren ins Leben gerufen, um den Pferdesport vom Land in die Stadt zu bringen. Dazu haben wir Jahr für Jahr hochstehenden Sport attraktiv und unterhaltend präsentiert sowie jeden Event mit einer Show angereichert, um neue Zuschauer für den Pferdesport zu gewinnen. Heute dürfen wir sagen: Wir haben dieses Ziel erreicht und es ist schön zu sehen, dass ganz viele unserer Ideen nun auch an anderen Turnierorten zur Selbstverständlichkeit geworden sind. Das 30-Jahr-Jubiläum ist für uns der richtige Moment, um die Ära des Top-Springreitturniers in Zürich abzu­schließen», sagt Urs Teiler Co-Präsident des Mercedes-Benz CSI, der den Anlass zusammen mit seinem Bruder Rolf ins Leben rief.

Die Infrastrukturmöglichkeiten sind so stark eingeschränkt, dass die Veranstalter sich nicht weiterentwickeln können. Das wäre aber notwendig, um das Turnier weiter zukunftsfähig zu halten. Gleichzeitig erklärte Sportchefin Steffi Theiler, dass sie der Meinung sei, es gebe zu viele Fünf-Sterne-Turniere – weltweit und insbesondere in der Schweiz. Es bestehe eine Tendenz zu Turnieren, die marktwirtschaftlich keine Berechtigung hätten, da sie nur dank Mäzenen überlebten. Urs Theiler weiterführend: “Der Entscheid, nach 30 Jahren aufzuhören, ist uns alles andere als leichtgefallen. Wir schätzen aber die Entwicklung so ein, dass wir unsere hohen Ansprüche an unseren Event in den nächsten fünf bis zehn Jahren immer weniger erfüllen können und ziehen deshalb lieber schon heute einen Schlussstrich.”