Laura Klaphake & Catch me if you can

Laura Klaphake: “Eigentlich hatte ich ein gutes Gefühl!”

Vielleicht wird sich der deutsche Bundestrainer Otto Becker im Nachhinein fragen, ob es richtig war, die zwei Newcomer im deutschen Springteam bei der Euro in Göteborg als erste starten zu lassen. Nach zwei Fehlern von Maurice Tebbel mit Chacco’s Son zum Auftakt musste auch Laura Klaphake mit der neunjährigen Oldenburger Stute Catch Me If You Can v. Catoki-Acordplus mit acht Fehlerpunkten aus dem Parcours reiten. Die Fehlerpunkte – es ist ein Zeitspringen – werden in je vier Sekunden umgerechnet, doch damit liegen die Deutschen natürlich trotzdem weit hinten. “Eigentlich hatte ich ein gutes Gefühl”, erzählte Klaphake nach ihrem Ritt. “Ich war vielleicht einen Ticken zu dicht am Wasser, hatte dann den Fehler, und auf den Sprung mit der Planke habe ich auch einen zu viel gemacht. Davor und danach sprang das Pferd super. Die Fehler gehen auf meine Kappe.”

Nervös sei sie nicht gewesen, ergänzte die 23-Jährige. Ein Fehler passiere einfach so schnell und auf der Höhe dürfte man keine Fehler mehr machen. Dennoch bleibt Klaphake optimistisch: “Unsere zwei Starken kommen ja noch. Außerdem habe ich schon acht Championate geritten und immer hat sich alles im letzten Umlauf entschieden. Und es kommen noch drei Runden.”

Foto: Stefan Lafrentz