Kittel und Deja gewinnen auch die Kür in Al Shaqab

Ein Trip in die Wüste lohnt sich auch für die Dressurreiter: Patrik Kittel kassierte für seinen Sieg in der Grand Prix Kür mit Deja stolze 25.000 Euro. Für Dressurreiter eine Menge. Nach dem Erfolg im Grand Prix hatte er nun in der Kür sogar alle Richter auf seiner Seite und wurde klar mit 82,550 Prozent an die Spitze gesetzt. Die zwölfjährige Silvano-Tochter scheint immer mehr in Fahrt zu kommen. Platz zwei ging an die Irin Judy Reynolds mit Vancouver K, die mit 79,700 Prozent knapp die 80 Prozent verfehlte. Dritte wurde die Zweitplatzierte des Vortages, Jessica von Bredow-Werndl (GEr) mit der KWPN Stute Zaire (79,475 Prozent).