Julia Krajewski & Samourai du Thot

Julia Krajewski: “Mehr Samba als ruhige Dressur!”

Mit 44,8 Punkten hat die dritte deutsche Teamreiterin Julia Krajewski mit Samourai du Thot eine ordentliches Championatsdebüt gegeben. “Ich wollte unter 45 Punkten bleiben, unter 40 wäre ein Traum gewesen”, so die Nachrückerin für Andreas Ostholt. Am Anfang hatte das Paar einen kleinen Fehler,  zwei Wechsel waren nach der Hilfe und mit hoher Kruppe gesprungen, “aber sonst hat er das hier gut gemeistert mit seinen zehn Jahren.”

Das Stadion empfand die 27-Jährige als besonders schwierig: “Im Vergleich zu diesem ist Aachen langweilig. Die Musik hier ist ganz schön laut. Das ist mehr Samba als ruhiges Dressurreiten. Und da hat Sam noch nicht ganz so die Erfahrung.” Überhaupt sei der zehnjährige Franzose kein echtes Dressurpferd, man müsse da immer alles rausreiten in der Dressur. Dennoch: Ein Ergebnis über 40 haben die beiden selten. Allerdings weiß Krajewski: “Das wird hier sicherlich keine Dressurveranstaltung und wir haben alle super rittige und wendige Pferde. Da könnte man schlechtere Karten haben.”

Foto: Stefan Lafrentz