Jessica Mendoza & Spirit T

Jessica Mendozas Championatspferd Spirit T lebt nicht mehr

Mit Spirit T sicherte die britische Springreiterin Jessica Mendoza die Olympiaqualifikation für Rio für ihr Land – jetzt ist die AES Stute tot. Von Juniorenalter an fanden die Britin und die Tornedo FCS-Tochter nach und nach in den internationalen Sport, drei Medaillen bei Nachwuchschampionaten gewwannen sie – Mannschaftssilber in Vejer de la Frontera in 2013, in 2014 in Arezzo Gold und Einzelbronze. Dann fanden sie im Seniorensport Anschluss, gehörten 2015 zum EM-Team in Aachen und sicherten mit Platz vier die Olympiateilnahme in Rio. Dort gehörten sie zur mitreisenden Reserve. Sie bestritten diverse Nationenpreise, wurden Zweite im Nationenpreisfinale in Barcelona in 2015, gewannen das 1,60 m-Springen in London Olympia 2015 – in 2016 war dann Schluss nach dem Nationenpreisfinale in Barcelona. Noch ein Comebackversuch erfolgte in 2018, doch die Verletzung von Spirit T schien nicht ganz verheilt. Nun vermeldet die Reiterin den Tot ihrer Stute an diesem Morgen. “Sie war das Beste, was mir je passiert ist”, so die traurige Mendoza. “Alles, wovon ich je geträumt habe, hast du mit mir erreicht. Danke für alles, Spirit T.” Spirit T wurde 18 Jahre alt.

Foto: Stefan Lafrentz