Jessica Mendoza reitet nun Syndikatspferde der Elite Horse Owners

Wie schon in den Niederlanden oder jüngst auch in Deutschland hat auch Großbritannien eine Institution geschaffen, die darum bemüht ist, Pferde für Reiter eine gewisse Zeit zu halten, um sie dann gewinnbringend weiterzuverkaufen. Elite Horse Owners (EHO) heißen die in Großbritannien und haben neben Vielseitigkeitsreiter Tim Cheffings und Dressurreiterin Hannah Biggs nun auch die Springreiterin Jessica Mendoza für sich gewinnen können. EHO bietet einen steuereffizienten Weg, Anteile an Pferden zu erwerben. Der Plan ist es, junge Pferde auszubilden, zu fördern und nach Championaten so zu verkaufen, dass die Anteilseigner Gewinn machen – natürlich ohne Garantie.

Für die Springpferde wird nun die 20-jährige Jessica Mendoza zuständig sein, die vorerst bis Tokyo 2020 Pferde erhalten soll. Mendoza gehört zu den größten Talenten ihres Landes und war Reservereiterin für Rio, womit sie das jüngste britische Mannschaftsmitglied bei Olympischen Spielen in 40 Jahren war.

Quelle: equnews.com