Isabell Werth: “Wir haben Zeit”

Die letzten Ritte ihrer Kollegen schaute Isabell Werth im Stade D’Ornano in Caen noch an, dann aber ging es bereits wieder nach Hause. Traurig, dass sie mit Bella Rose nicht noch mal antreten konnte, war die Rheinbergerin schon: “Mir tut es für das Pferd unglaublich leid. Sie war einfach in so einer guten Form.” Werth konnte berichten, dass Bella Rose bereits wieder gut am Morgen trabte, aber einfach ein Druck auf dem Huf gewesen wäre. “Ich wollte jetzt auch nicht die ganze Nacht rumdoktern und was riskieren. Sie ist noch so jung, wir haben noch Zeit.”