Holger Wulschner & Catch Me

Holger Wulschner “catcht” sich den Großen Preis von Wiesbaden

Es läuft derzeit richtig gut für den Deutschen Holger Wulschner. Im Championat von Mannheim siegte er, dann im Großen Preis von Redefin – und nun war der Große Preis von Wiesbaden, eine Qualifikation zur DKB-Riders Tour, dran. Mit der Hannoveraner Stute Catch Me T v. Contagio war er in der Siegerrunde seiner Konkurrenz voraus. Holger Wulschner nach seinem Erfolg: “Ich hatte ein ganz entspanntes Wochenende hier mit meiner Frau – ich hatte nur zwei Pferde mit. Hätte man mir vor einem halben Jahr jemand gesagt, dass sie einen Großen Preis gewinnt, hätte ich gedacht, derjenige hat zu viel Alkohol getrunken. Als sie vierjährig zu uns kam, stand sie noch häufig auf zwei Beinen und ich musste oft von ihr absteigen, weil sie den Stall nicht verlassen wollte. Es war ein mühsamer Weg, aber wenn ich sehe, wo wir jetzt sind, macht mich das stolz. Dass sie in ihrem ersten Großen Preis gewinnt… Es war ingesamt ein tolles Wochenende. Alle sind hier so bemüht – und ich weiß, was es heißt, ein Turnier zu veranstalten.” Für die neunjährige Stute gibt es nun eine kleinere Pause, dann möchte Holger Wulschner sich auf die nächste Etappe der DKB-Riders Tour konzentrieren.

Zweiter wurde Philip Rüping (GER) mit dem Hannoveraner Hengst Messenger v. Montender/Baloubet du Rouet, der schon im vergangenen Jahr in Wiesbaden Zweiter wurde. “Ich hatte letztes wie dieses Jahr gedacht, dass es reichen könnte – das konnte man auch an meinem Jubel sehen”, so Rüping. “Aber ich bin super happy, wie das junge Pferd hier gegangen ist.” Für Philip Rüping und Holger Wulschner sind nun die Deutschen Meisterschaften in Balve der nächste Schritt, doch auch danach plant Rüping mit der DKB-Riders Tour.

Lillie Keenan (USA) und der Salito-Sohn Super Sox kamen im Endklassement auf Rang drei. “Ich bin zum ersten Mal hier”, erzählte die US-Amerikanerin. “Es ist so toll hier.” Cian O’Connor, ihr Trainer, war auch in der Siegerrunde, musste sich aber hinter seiner Schülerin anstellen, die schmunzelnd klar stellte: “Es war der Plan, vor ihm zu sein.” Vorjahressieger Patrick Stühlmeyer und sein Spitzenpferd Lacan waren erneut in der Position, zu gewinnen, kamen aber nicht ganz an die vorderen Zeiten ran – Platz fünf für die beiden.

Führender in der DKB-Riders Tour ist nun Markus Beerbaum mit 24 Punkten vor dem Italiener Emanuele Gaudiano mit 22 Punkten, dann folgt der Hamburg-Gewinner Pato Muente (SLO) mit 20 Punkten.