Helen Langehanenberg ist der Konkurrenz eine Länge voraus

Für die Weltreiterspiele in Tryon wurde Helen Langehanenberg mit Damsey FRH nicht berücksichtigt. Doch nun greift sie im Weltcup wieder an. Mit dem Hannoveraner Hengst Damsey FRH siegte sie im Grand Prix von Herning mit 75,652 Prozent. Sie verwies die Schwedin Tinne Vilhelmson Silfvén mit dem 16-jährigen Don Auriello v. Don Davidoff mit 74,065 Prozent auf Rang zwei. Daniel Bachmann Andersen konnte seinen Heimvorteil mit dem KWPN Hengst Blue Hors Zack noch nicht ganz nutzen. Mit 73,826 Prozent wurde er Dritter, wird aber sicher in der Kür noch mal angreifen.