Enzo Truppa muss sich wegen Verkauf von Eremo verantworten

Der italienische Pferdesportverband (FISE) hat Enzo Truppas Equestrian Centre Monferrato angeklagt. Der Vorwurf: Vertragsbruch. Für Eremo del Castegno, das Spitzenpferd von Truppas Tochter Valentina, soll es zwischen dem Besitzer und dem Verband einen bestehenden Vertrag gegeben haben, der Eremo bis zu den Olympischen Spielen in Rio für Italien sichern sollte. 2012 wurde der Vertrag wohl erneuert. Dafür soll Truppa vom Verband von 2012 bis 2015 280.000 Euro erhalten haben.

Eremo del Castegno, 15-jähriger Rohdiamant-Sohn, wurde vor der Deadline für Rio an den brasilianischen Millionär Dr. Jorge Da Roche verkauft, der hofft, mit dem Pferd in seinem eigenen Land bei den Olympischen Spielen teilnehmen zu können.

Truppa zeigte sich überrascht über die Klage, da er dem Verband seine Verkaufsentscheidung wohl sehr ausführlich begründet hat und diesbezüglich auch ein reger Email-Verkehr stattgefunden habe. Gleichzeitig bedauerte er, dass die Föderation es vorziehe, sie vor Gericht zu ziehen statt sich über die erneute Olympiaqualifikation von Valentina zu freuen. Sie hat es erneut geschafft, einen der begehrten Einzelplätze für das Land zu sichern.

Quellen: eurodressage.com/Cavalli e Segugi