Entsetzen: Carl Hesters Uthopia kommt unter den Hammer

Großes Entsetzen im Dressurlager: Carl Hesters Olympiapferd Uthopia wird versteigert, und zwar auf einer öffentlichen Auktion am 27. Mai. Dies berichtet Horse & Hound. Seit Jahren gab es immer wieder Spekulationen bezüglich der Besitzverhältnisse des Pferdes, die in den vergangenen Monaten erneut angeheizt wurden. Nun wurde bekannt, dass der Rapphengst von Tom Keenan und James Neill verkauft wird, die die Insolvenzen von Sasha Stuart, der Besitzerin des Pferdes, und ihrem Vater Derek Harrison, verwalten. Schon in den vergangenen Jahren hieß es immer wieder, dass Sasha Stuart in finanziellen Schwierigkeiten steckt. Die Besitzverhältnisse waren deswegen nie so richtig klar bzw. wurden nie öffentlich bekannt gegeben. Jedenfalls durfte Uthopia zuletzt nicht beim Weltcup-Finale in Göteborg mit Charlotte Dujardin (GBR) teilnehmen – eben aufgrund dieser Unsicherheiten. Auch unter Carl Hester in früheren Jahren war das Pferd immer mal zum Verbleiben auf der Insel verdammt.

Nun also wird der Metall-Sohn neben Dingen wie Autos, Schmuck und Designerklamotten über die “Wilsons Auctions” versteigert. Einen Mindestpreis wird es nicht geben.

Richard Davison, Teammitglied der Olympischen Spiele in London, äußerte sich gegenüber H&H besorgt: “Ich sorge mich um das Wohlergehen des Pferdes. Es ist nicht nur die Art und Weise, wie man ein Pferd solchen Kalibers verkauft. Das Pferd war die letzten vier Jahre in medizinischer Behandlung und wurde dauerhaft therapiert. Ohne die Pflege und das Wissen, sorge ich mich wirklich um Uthopia. Ich habe gehört, dass das Pferd nach den letzten Befunden ein weiteres Jahr Auszeit haben müsste – und wenn das stimmt, müsste er nun in den Ruhestand gehen. Und es gibt nur ein Zuhause, wo er seinen Ruhestand haben sollte: bei Carl!”