Ludger Beerbaum

Eine Ära geht zu Ende: Ludger Beerbaum zieht sich von Nationenpreiseinsätzen zurück

Er hatte schon länger immer wieder mal angedeutet, dass Rio seine letzten Olympischen Spiele sein könnten. Nun beendet Ludger Beerbaum mit einer Bronzemedaille mit der Mannschaft die Ära seiner Nationenpreiseinsätze. “Eine Legende zu Lebenszeiten, ein kompletter Pferdemann und ein Mensch, der tief involviert ist in die Entwicklungen des Sports”, so die Beschreibung von FEI Springreit-Direktor John Roche.

Fast 30 Jahre war der 53-jährige Ludger Beerbaum im Einsatz für seine Nation. Die erste Olympische Goldmedaille gewann er 1988 auf The Freak in Seoul, zwei weitere 1996 in Atlanta mit Ratina Z sowie mit Goldfever in Sydney 2000.Mit Classic Touch holte er sogar Einzel-Gold in Barcelona 1992.

Nun, nach sieben Olympischen Spielen, verkündete Ludger Beerbaum – der langjährige Leitwolf im deutschen Team – seinen Rücktritt von Championaten und Nationenpreiseinsätzen. Sein letzter Nationenpreiseinsatz wird in Barcelona beim Nationenpreisfinale sein. “Es fällt mir schon schwer, diesen Schritt zu nehmen”, erklärte der Reiter aus Riesenbeck, der mit zwei WM-Goldmedaillen, einer weiteren Silber- und Bronzemedaille ausgezeichnet ist sowie sechs Goldmedaillen bei Europameisterschaften, drei Silbermedaillen und zwei bronzenen bei EMs.

International möchte der erfolgreichste aktive Reiter noch weiter Turniere bestreiten und sich künftig einigen weiteren interessanten Projekten widmen. Der Turnierstall, die Ausbildung junger Pferde und der Handel stehen ebenso im Vordergrund seines Tuns. “Mir wird nicht langweilig werden”, erklärte er. “Ich bin dankbar dafür, dass ich mein Heimatland als Reiter vertreten durfte. Jetzt sollen jüngere Kollegen diesen Part übernehmen!”

“Ludger Beerbaum ist seit 30 Jahren ein ganz wichtiger Stützpfeiler für unsere Mannschaften und hat zu unglaublich vielen Erfolgen beigetragen. Wir sind ihm für diesen Einsatz sehr dankbar. Eine Ära ist zu Ende“, sagte FN-Präsident Breido Graf zu Rantzau in einer ersten Reaktion. “Ludger hat eine einzigartige Karriere hinter sich und hat hier in Rio noch einmal alle unsere Hoffnungen erfüllt. Es ist seine Entscheidung, die ich aber sehr bedauere”, sagte Bundestrainer Otto Becker.

Foto: FEI/Richard Juilliart