Doch kein Happy-End für Wathelets Forlap

Der 13-jährige belgische Wallach Forlap. Spitzenpferd von Gregory Wathelet, hatte sich im Dezember beim Longieren das Bein gebrochen. Es war klar, dass Forlap nicht mehr im Sport zum Einsatz kommen würde, doch der Reiter setzte alles daran, dass sein langjähriger Partner ein Koppelleben würde führen können. Nach der Operation ging es Forlap auch zunehmends besser, doch nun verschlimmerte sich sein Zustand – und zwar so schwer, dass die Entscheidung getroffen werden musste, den Querlybet Hero-Sohn einzuschläfern. Für Wathelet ein schweres Los: Er hatte ihn siebenjährig zu reiten bekommen, achtjährig gewannen die beiden schon das erste Fünf-Sterne-Springen. Alexander Onischenko wurde auf den Wallach aufmerksam und kaufte ihn neunjährig, was Wathelet sehr schwer fiel. 2016 schließlich war es Judith Gölkel, die Forlap für Wathelet zurückkaufte – doch leider ohne langjähriges Happy End.