Steve Guerdat & Nino des Buissonnets

Die Olympischen Spiele in Rio waren das letzte Championat für Steve Guerdats Nino des Buissonnets

Der französische Wallach Nino des Buissonnets war in den vergangenen Jahren das Ausnahmepferd im Stall von Steve Guerdat. Der Schweizer und der 15-jährige Kannan-Sohn wurden 2012 Olympiasieger in London und waren in diesem Jahr wieder dicht dran an der Entscheidung – sie belegten den unglücklichen vierten Platz. Nun erklärte Guerdat auf Facebook, dass Nino kein weiteres Championat mehr bestreiten wird. “Ich möchte mich bei dem bedanken, der mein Leben jeden Tag besser macht – bei Nino”, schreibt der Reiter auf seiner Seite. “Auch wenn ich mir darüber bewusst bin, dass er nicht lesen kann, muss ich schreiben, dass alles ohne ihn nicht möglich gewesen wäre. Ich bin mir sicher, dass auch er diese großen Momente mehr als alles andere auf der Welt liebt. Wir waren in der Form unseres Lebens, wir waren bereit, aber leider hat der Sport anders entschieden. Dieses leichte Touchieren der einen Stange kostete uns das, was so viele Leute wünschten und vor allem, was Nino verdient hätte – eine zweite Einzelmedaille. Es ist grausam, aber wir müssen es akzeptieren. Dass drei tolle Paare auf dem Podest standen, hilft mir dabei. Sie haben es wirklich verdient. Nino war unglaublich, wie immer. Er ist einzigartig und für mich der größte. Er hat schon so viel gegeben und ich möchte nicht zu viel von ihm verlangen. Er ist gut in Form und wenn alles so verläuft, wie gedacht, würde ich ihn gerne in Genf reiten. Ich werde ihn so lange springen, wie er es möchte, aber ohne den Druck der großen Meisterschaften. Danke, Nino, für alles, was du mir gegeben hast.”

Foto: FEI/Eric Knoll