Sönke Rothenberger & Cosmo

CHIO Aachen: Sönke Rothenbergers Cosmo explosiv

Mit Spannung wurde der erste Nationenpreiseinsatz in Aachen von Sönke Rothenberger (GER) und dem neunjährigen Cosmo erwartet. Spannung war dann auch in der Prüfung. Als es in die Diagonale in der Galopptour zu den Zweierwechseln ging, reagierte der Van Gogh-Sohn zu sehr aufs Bein und setzte komplett aus. Die Lektion wurde durchweg nur mit 1ern und 2ern bewertet – kein Wechsel klappte. Auch die Zick-Zack-Traversale im Anschluss war kaputt. Teure Fehler, doch aufgrund glänzender Höhepunkte in der Prüfung (vor allem in der Pi-Pa-Tour) kam das Paar noch auf 75,600 Prozent. “Das Pferd war selten so gut drauf”,  erklärte der Reiter anschließend. “Die erste Tour bis zum Galopp ist mir so noch nie gelungen und da wollen wir auch hin. Aber auf der Diagonale war er zu explosiv und hat zu sehr auf das linke Bein reagiert. Vorher war ich von der Kommunikation eigentlich zufrieden. Aber wir sind hier in Aachen, wir wollen hier keine langweilige Nummer reiten. Das können wir auch, aber wollen wir nicht. Ich dachte halt, ich müsste ihm eine energische, sichere Hilfe geben. Das war wohl etwas zu viel. Derzeit sind wir noch ein bisschen am Experimentieren, aber es ist natürlich schade und ich bin auch etwas enttäuscht.”

Zum ersten Mal war Sönke Rothenberger übrigens mit Zylinder im Viereck zu sehen, ein ganz ungewohntes Bild. “Aber er ist mir nicht runtergefallen”, lachte das Nesthäkchen im Team. Der Hesse erklärte, dass man sich hier in Aachen im Nationenpreis von Seiten der Teamkollegen und Mannschaftsführung einen Zylinder von ihm gewünscht habe.

Bundestrainer Monica Theodorescu zog nach dem Missverständnis im Grand Prix noch keine Rückschlüsse hinsichtlich Rio – immerhin zählt noch der Special mit in den Nationenpreis – doch erklärte sie auch: “Ignorieren werden wir das nicht. Aber bislang war es ein einmaliger Ausrutscher. Cosmo ist ein junges Pferd und das hat er heute gezeigt.” Zur Runde von Hubertus Schmidt im CDI-Grand Prix gestern Abend sagte sie: “Das war eine ausdrucksstarke, sicher Runde mit einer sehr starken Galopptour – und auch der Trab hat sich verbessert.”

Foto: Stefan Lafrentz