Townends Burghley-Sieger Carousel Quest lebt nicht mehr

Der britische Vielseitigkeitsreiter Oliver Townend musste sich von seinem früheren Spitzenpferd Carousel Quest verabschieden. Im Alter von 25 Jahren wurde der Burghley-Sieger – ein irisches Sportpferd – von 2009 nach einem langen und glücklichen Ruhestand eingeschläfert. Oliver Townend schreibt bei Facebook, dass er “Quest” schon lange bewundert habe bevor er ihn in 2008 übernahm. Mit […]

» weiterlesen
Piggy French & Quarrycrest Echo

Britisches Gold-Pferd soll nun Japan zu Glück verhelfen

Die Buschamazone Piggy French muss auf Quarrycrest Echo verzichten. Der zwölfjährige irische Wallach gewann mit der Britin in Tryon bei den Weltreiterspielen 2018 Gold. Im Einzel holten sie zudem einen Top 10-Platz mit Rang zehn. In diesem Jahr in Luhmühlen gehörten die beiden zum Silber-Team. Nun soll “Red”, wie der Wallach zu Hause genannt wird, […]

» weiterlesen

Bettina Hoy nicht länger niederländische Nationaltrainerin

Bettina Hoy hat bekannt gegeben, dass sie nicht länger als “Bondscoach” für die niederländischen Vielseitigkeitsreiter tätig sein wird. Von beiden Seiten wurde vereinbart, dass der Vertrag als Nationaltrainer nicht über das Jahresende 2019 hinaus verlängert wird, erklärte die Deutsche. Dennoch wird Hoy einige Niederländer weiterhin coachen. Drei Jahre wirkte Hoy in Holland.

» weiterlesen

Kader Vielseitigkeit 2020 berufen

Warendorf (fn-press).  Die Arbeitsgruppen Spitzensport und Nachwuchs des Ausschusses Vielseitigkeit des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) haben die Vielseitigkeits-Kader für für 2020 berufen. Diese setzen sich wie folgt zusammen:  Olympiakader (OK): Sandra Auffarth (Ganderkesee/ WES) mit Viamant du Matz und Let’s Dance, Andreas Dibowski (Döhle/HAN) mit FRH Corrida, Michael Jung (Horb/BAW) mit fischerChipmunk FRH und fischerRocana […]

» weiterlesen

Tom McEwen holt den Start-Ziel-Sieg

Der Brite Tom McEwen war schon nach der Dressur der Beste im CCI5* von Pau in Frankreich – und er war es auch nach dem Gelände und dem Springen. Mit Tolde de Kerser, einem Selle Francais Wallach v. Diamant de Semilly war er mit einem Gesamtergebnis von 25,7 Punkten deutlich der Beste in der Fünf-Sterne-Prüfung. […]

» weiterlesen

Deutsches Team gewinnt Vielseitigkeits-Nationenpreis

Die deutschen Vielseitigkeitsreiter haben nach den Nationenpreisen in Houghton Hall/GBR, Strzegom/POL und Waregem/POL auch das im Olympiamodus 2020 ausgetragene Nationenpreisfinale im niederländischen Boekelo gewonnen. Mit Abstand verwiesen Sandra Auffarth, Michael Jung, Ingrid Klimke und Reservereiterin Anna Siemer die Teams aus Australien und Japan auf die Plätze. „Vier Starts – vier Siege, was wollen wir mehr. […]

» weiterlesen

Wahler und Krajeweski verlassen Warendorf

Einen großen Schritt gehen Christoph Wahler und seine Partnerin Julia Krajewski. Wahler, der vier Jahre in Warendorf lebte, wird auf den Klosterhof Medingen nach Bad Bevensen zurückgehen. Irgendwann soll er den Hof seines Vaters Burkhard Wahler übernehmen. Der Hof, der für Zucht, Ausbildung und Verkauf von Dressurpferden steht, wird Christoph Wahlers Leben ein wenig verändern […]

» weiterlesen

Tattersall gewinnt Finale der Event Rider Masters

Nach der Dressur hatte Michael Jung mit Star Connection FRH mit 21,7 Punkten die Führung im Finale der Event Riders Masters-Serie in Lignières vor Gemma Tattersall (GBR) mit Jalapeno (22,3 Punkte). Doch die konnte er nicht halten. Im Springen fiel eine Stange. Da die Britin Tattersall nur noch zwei Zeitstrafpunkte kassierte im Springen – beide […]

» weiterlesen

16 Jahre später gewinnt Pippa Funnell wieder Burghley

Die britische Vielseitigkeitsreiterin Pippa Funnell hat das geschafft, was ihr vor 16 Jahren schon einmal gelungen ist: Burghley zu gewinnen. Eins der schwersten Turniere der Welt. 2003 siegte sie mit Primmore’s Pride und machte damit auch den ersten Sieg überhaupt im Rolex Grand Slam möglich. Nun setzte sich die Amazone in der Fünf-Sterne-Prüfung mit MGH […]

» weiterlesen

Deutschland rückt ins Nationenpreisfinale 2019 nach

Deutschland wird nun doch ein Springreiter-Team zum Finale der Nationenpreisserie des Weltreiterverbandes FEI in Barcelona entsenden. Da die Verbände des Mittleren Ostens ihre Quotenplätze im Finale nicht erfüllen, geht ein Startplatz an den Nachrücker der Europa Division 1 und somit an Deutschland. Mitte August, nach dem letzten Qualifikationsturnier in Dublin/IRL, hatte es noch so ausgesehen, […]

» weiterlesen
Seite 1123...