Olympische Spiele erst in Paris – Los Angeles folgt

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hatte es begrüßt, dass zwei Städte die nächsten Olympischen Spiele ausrichten wollten – Paris und Los Angeles. Aufgrund dieser glücklichen Umstände hatte das IOC den beiden Städten überlassen, unter sich die Austragungsjahre 2024 und 2028 auszumachen. Nun steht fest: Paris wird Gastgeber der Spiele 2024, danach folgt Los Angeles. Eine […]

» weiterlesen

IOC stimmt für die Doppelvergabe der Olympischen Spiele 2024 und 2028

Das gab es erst einmal in einem Jahrhundert, dass eine “Doppelvergabe” von Olympischen Spielen durch das IOC erfolgte, und zwar als 1921 die Spiele 1924 an Paris und 1928 an Amsterdam gegeben wurden. Nun hat das Internationale Olympische Komitee erneut dafür gestimmt, die Austragungsorte für 2024 und 2028 gleichzeitig zu vergeben. Paris und Los Angeles […]

» weiterlesen
O_Rio2016_AO

Saubere Reiterspiele in Rio – alle Dopingproben negativ

FEI Präsident Ingmar De Vos konnte eine frohe Botschaft verbreiten: Alle Dopingproben bei Reitern und Pferden während der Olympischen Spiele in Rio sind negativ. “Unseren Sport sauber zu halten, ist ein zentraler Teil unserer täglichen Arbeit bei der FEI, aber in London und Rio sauberen Sport zu haben, macht uns stolz, besonders, weil wir mehr […]

» weiterlesen

Clifton Lush hat Unfall in Rio gut überstanden

Ein Unfall des 17-jährigen Clifton Lush von Jonathan Paget (NZL) in Rio hatte dazu geführt, dass Jonathan Paget im neuseeländischen Vielseitigkeitsteam durch Tim Price mit Ringwood Sky Boy ersetzt wurde. Clifton Lush hatte sich wohl am Wasserhahn verletzt, vermutlich diesen raus gerissen. Zumindest hatte man morgens um sieben Uhr das Pferd mit dem Hahn am […]

» weiterlesen
O_Rio2016_AO

Só Alegria: Bye-Bye Rio – am Ende haben wir uns doch gut verstanden

18 Tage Olympische Spiele, 18 Tage Rio de Janeiro liegen nun hinter mir. Es waren besondere Erfahrungen, die ich in diesen Tagen gemacht habe. Positive wie negative. Ein Ausflug zum Zuckerhut vor dem Einzelfinale hat genau diese zwei Gegensätze noch mal sehr deutlich wiedergespiegelt. Zum einen ein unglaublich schönes Szenario, welches die Natur in der […]

» weiterlesen
Nick Skelton & Big Star

Kein Fragezeichen mehr hinter Nick Skeltons Big Star: Olympiagold!

Big Star, dieser 13-jährige KWPN Hengst v. Quick Star/Nimmerdor, der schon vor vier Jahren als das Weltpferd schlechthin gehandelt wurde und dem man bereits in London den Olympiasieg zugetraut hatte, hat es nun – im zweiten Anlauf – mit dem Briten Nick Skelton zum Olympiasieg geschafft. In einem Stechen mit sechs Teilnehmern setzte sich das […]

» weiterlesen
Meredith Michaels-Beerbaum

Meredith Michaels-Beerbaum: “Ich wollte zu viel!”

Als zu leicht wurde der erste Umlauf in der Einzelwertung am heutigen Tag in Rio eingestuft – doch für Meredith Michaels-Beerbaum und den schwedischen Wallach Fibonacci v. For Feeling/Corland war er bereits an Sprung zwei beendet. Was war passiert? Die für Marcus Ehning ins Team nachgerückte Reiterin aus Thedinghausen und Fibonacci kamen mit nicht ganz […]

» weiterlesen
Der Olympia-Kurs

Noch zwei Umläufe bis zum Olympiasieg

Noch zwei Umläufe trennen den künftigen Olympiasieger von der Goldmedaille. Der Parcours ist angerichtet. Schöne Hindernisse, neue Hindernisse, tricky Hindernisse. Vor allem die Schlusslinie des ersten Umlaufs hat es in sich. Hindernis zehn ist der breiteste Oxer im gesamten Parcours, dann kommt ein Steilsprung mit schwarzen Stangen und dann zum Schluss ein ganz luftiger Steilsprung. […]

» weiterlesen
Ludger Beerbaum

Eine Ära geht zu Ende: Ludger Beerbaum zieht sich von Nationenpreiseinsätzen zurück

Er hatte schon länger immer wieder mal angedeutet, dass Rio seine letzten Olympischen Spiele sein könnten. Nun beendet Ludger Beerbaum mit einer Bronzemedaille mit der Mannschaft die Ära seiner Nationenpreiseinsätze. “Eine Legende zu Lebenszeiten, ein kompletter Pferdemann und ein Mensch, der tief involviert ist in die Entwicklungen des Sports”, so die Beschreibung von FEI Springreit-Direktor […]

» weiterlesen

Janika Sprunger ist die unglückliche Vierte im Schweizer Team

Ein unwahrscheinlicher Fall ist in Rio für das Schweizer Team eingetreten: Alle vier Reiter – Steve Guerdat, Romain Duguet, Martin Fuchs und Janika Sprunger – lagen nach den drei Runden mit neun Punkten gleich rangiert. Das Reglement sieht vor, dass nur drei Reiter einer Nation im Einzelfinale antreten dürfen, die drei Besten. Ansonsten hat der […]

» weiterlesen
Seite 1123...