Drittes Kind für Laura Tomlinson-Bechtolsheimer

Am 15. Januar wurde Hanni Rose Tomlinson geboren – das dritte Kind der britischen Dressurreiterin Laura Tomlinson-Bechtolsheimer und ihres Mannes Mark Tomlinson. “Erleichtert und glücklich, eine weitere kleine ‘chestnut lady’ auf der Welt willkommen zu heißen “, postet Laura auf ihrer Instagram-Seite. Im Juli 2014 hatte das Paar bereits Tochter Annalisa bekommen, in 2017 wurde […]

» weiterlesen
Second place: Hans Peter Minderhoud and Glock's Johnson

Glock’s Johnson TN wird aus dem Sport verabschiedet

Die Besitzer von Glock’s Johnson TN haben entschieden, dass der 17-jährige KWPN Henst bei der KWPN Hengstschau verabschiedet wird. Am 1. Februar gibt es die große Abschiedzeremonie unter dem Slogan “Danke, Glock’s Johnson TN”. Vierjährig kam Johnson zu Hans Peter Minderhoud, der ihn in die Weltspitze führte. Der Jazz-Sohn war vierjährig PAVO Cup-Reservesieger, 2007/2008 gewann […]

» weiterlesen

Mary Hanna verkauft ihr Olympiapferd an Helgstrand

Die australische Dressurreiterin Mary Hanna will sich auf die Olympischen Spiele in 2020 fokussieren und hat dazu in ihrem Stall “aufgeräumt”. Verkauft wurden ihr Olympiapferd von Rio, Boogie Woogie, sowie ihr WM-Finalist der jungen Dressurpferde von 2017, Gerion. Beide Pferde hat der Däne Andreas Helgstrand gekauft, wie eurodressage.com meldet. Die Reiterin erzählt, dass sie sich […]

» weiterlesen
Malin Wahlkamp-Nilsson & Eddieni

Wahlkamp-Nilsson schlägt Doro Schneider in Münster

Im Grand Prix Special beim Hallenchampionat in Münster waren sich die Richter nicht ganz einig über den Sieg und die Platzierten. Am Ende war es die Schwedin Malin Wahlkamp-Nilsson mit dem zehnjährigen KWPN Wallach Eddieni, die die Nase vorn hatten. Mit dem Johnson-Sohn bekam Wahlkamp-Nilsson 74,196 Prozent und zwei Mal die Platzziffer eins (zwei Mal […]

» weiterlesen
Laura Graves & Verdades

Laura Graves und Verdades gewinnen Kür in Wellington mit neuer Musik

Beim Adequan Global Dressage Festival in Wellington war es keine Überraschung, dass die US-Amazone Laura Graves mit ihrem Spitzenpferd Verdades die Kür gewinnen konnte. Der 17-jährige KWPN Wallach v. Florett As erhielt 83,220 Prozent. Dennoch war die Prüfung etwas besonderes für Graves, denn sie hatte eine neue Musik: “Ich war mir nicht sicher, welche Musik […]

» weiterlesen

Neuer Dressurcoach in Holland gefunden

Im August vergangenen Jahres hatte Rien van der Schaft sein Amt als niederländischer Bondscoach Dressur niedergelegt – noch vor den Weltreiterspielen. Die Mannschaft fuhr ohne Trainer in die USA. Nun gibt es einen neuen Bondscoach zu vermelden: Alex van Silfhout wird das Training der niederländischen Championatsreiter übernehmen. Er war in den vergangenen Jahren Trainer der […]

» weiterlesen

Spanische Dressur hat neuen Technischen Direktor

Der spanische Reitsportverband hat mit Miguel Jorda einen Nachfolger für Luis Lucio gefunden – in der Positon des Technischen Direktors. Lucio hatte Ende 2018 sein Amt nach sechs Jahren niedergelegt. Der 61-jährige Jorda war früher Teamreiter für Spanien und gehörte 1989 zur EM-Mannschaften chaft in Mondorf-Les-Bain mit Bocherini. Jorda hat in Deutschland den Pferdewirtschaftsmeister gemacht […]

» weiterlesen

World Equestrian Center in Ocala soll 2021 eröffnet werden

Nun gibt es einen Termin für die Eröffnung des World Equestrian Center in Ocala, Florida: Im Januar 2021 soll es soweit sein. Wie bereits vor zwei Jahren bekannt wurde, wird in Ocala eine Anlage von 3000 Acre entstehen – das sind mehr als zwölf Quadratkilometerr – mit 17 (!) Außenplätzen sowie vier Indoor-Arenen. Ebenso sollen […]

» weiterlesen
Isabell Werth

Isabell Werth geht als Weltranglistenerste ins neue Jahr

Das neue Jahr beginnt für Isabell Werth wie das alte geendet hat: als Weltranglisten-Nummer-Eins. Die Reiterin aus Rheinberg führt nach wie vor mit Weihegold OLD knappt vor ihrer US-Konkurrentin Laura Graves mit Verdades. Werth hat 2742 Punkte auf ihrem Konto, Graves 2714. Auch an dritter und vierter Stelle ist Isabell Werth vertreten – mit ihrem […]

» weiterlesen

Olympiamedaillengewinner Aragon lebt nicht mehr

Im Alter von 26 Jahren musste am 27. Dezember Guenter Seidels früheres Championatspferd Aragon aufgrund von Alterserscheinungen eingeschläfert werden. Der bayerische Schimmelwallach kam 2001 zu Guenter Seidel in die USA und schaffte den Sprung auf Grand Prix-Niveau ein Jahr später. 2004 gewann der Abydos-Sohn mit seinem Reiter in Athen bei den Olympischen Spielen Mannschafts-Bronze, ebenso […]

» weiterlesen
Seite 1123...