Bettina Hoy & Seigneur Medicott

Bettina Hoy macht ersten deutschen Sieg in Blenheim perfekt – und bangt um ihr Pferd

Wenn das nicht mal ein Start-Ziel-Sieg ist: Bettina Hoy konnte ihre Führung nach der Dressur bei den Blenheim Horse Trials im CCI3* mit Seigneur Medicott bis zum Schluss halten. Mit 41,3 Punkten siegte Hoy souverän mit dem zehnjährigen Westfalen Wallach nach fehlerfreiem Springen. Mit 52,9 Punkten wurde Andrew Nicholson mit dem ebenso zehnjährigen Wallach Teseo Zweiter – er arbeitete sich trotz Springfehler von Rang fünf auf den Silberplatz mit dem Pferd seines Schwiegervaters vor. Dritte wurde die Britin Lydia Hannon mit My Royal Touch.

Bettina Hoy machte mit ihrem Erfolg den ersten deutschen Sieg im CCI3* in Blenheim perfekt. Trotz vieler, vieler Top-Platzierungen ist das auch der erste Drei-Sterne-Sieg seit 2009 für die 53-Jährige. “Es ist unglaublich”, strahlte die Deutsche. “Es ist so lange her, dass ich etwas Großes gewonnen habe und dass mir das hier in Blenheim gelingt, ist wirklich was Besonderes. Was ich toll finde – dass sich alle so für mich freuen. Ich reite aktuell nur drei Pferde, da ich quasi in Teilzeit meine Eltern betreue.”

Was Bettina Hoy allerdings Sorgen macht: Der zehnjährige Wallach Seigneur Medicott steht zum Verkauf. Nun hofft sie, ein Syndikat zu finden, um den Seigneur d’Alleray xx-Sohn halten zu können. Ein Start nächstes Jahr bei der EM käme in Frage, ebenso einer in Tokio 2020 bei den Olympischen Spielen.

Der Sieg im CIC3* von Blenheim ging an Thomas Carlile (FRA) mit Upsilon, doch der Zweitplatzierte Oliver Townend (GBR) auf Cillnabradden Evo ließ sich den Gesamtsieg der neuen Event Rider Master-Serie nicht nehmen. Cillnabradden Evo kam von Andrew Nicholson (NZL) zu Townend, der sich im vergangenen Jahr beim Sturz in Gatcombe auf dem Pferd den Hals gebrochen hatte. Platz drei in der Prüfung ging an Jonelle Price (NZL) mit Cloud Dancer II.

Foto: Adam Fanthorpe/Blenheim Palace International Horse Trials