Ben Maher & Explosion W

Ben Maher gewinnt in New York – und den Gesamttitel der Longines Global Champions Tour

“Game, Set und Match” – so lief es für Ben Maher und Explosion W im Longines Global Champions Tour Grand Prix von New York. Dort holte er sich den Sieg im Großen Preis und den Gesamttitel der Tour 2019. Zudem hatte er kurz zuvor mit seinem Team, den London Knights, den Seriensieg perfekt gemacht.

Pieter Devos (BEL) hatte mit einem Punkt im Ranking vor der Schlussetappe geführt, aber der Druck von Ben Maher war spürbar. Und der wusste, wie man so einen Gesamtsieg perfekt macht. Im vergangenen Jahr hatte er dies bereits geschafft. “Ich wusste, das würde ein hartes Wochenende”, so Ben Maher. “Mein Traum war es, den Mannschaftssieg und den Einzelsieg perfekt zu machen. Aber das passiert nicht oft. Was ein Pferd. Er ist unglaublich. Er versteht mich, ich verstehe ihn – wir haben eine großartige Verbindung und es ist eine Freude in einem Sport wie diesem dabei zu sein. Es ist unglaublich, den Titel zum zweiten Mal in Folge zu gewinnen. Letztes Jahr war das unerwartet. Dieses Jahr habe ich Explosion etwas weniger eingesetzt, sondern auch Concona, Madame X und F One USA – deswegen bin ich glücklich, so viele tolle Pferde und Besitzer zu haben.” Auch für seinen direkten Konkurrenten hatte er lobende Worte: “Pieter hat einen großartigen Fight geliefert. Er hat mich bis zum Ende gepusht. Ich bin mir sicher, er kommt noch stärker zurück.”

Und auch der Zweitplatzierte war zufrieden: “Ich bin stolz, Zweiter hinter einer der besten Kombinationen der Welt zu sein. Ich bin stolz auf meine Pferde und was sie für mich erreicht haben. Sie haben einen unglaublichen Job gemacht. Und ich möchte ihnen dafür danken. Es war die gesamte Saison über toller Sport, nicht nur das Wochenende.” Platz drei in der Gesamtwertung ging an Daniel Deußer (GER), der betonte, dass Ben und Pieter in einer ganz anderen Liga diese Saison geritten seien.

Platz zwei hinter Ben Maher im Großen Preis ging an den Deutschen Marcus Ehning mit Cornado NRW, Dritter wurde der Schweizer Martin Fuchs mit The Sinner.

Foto: LGCT/Stefano Grasso