Isabell Werth & Weihegold OLD

Am Ende führt kein Weg an Werth vorbei

Es war eine große Überraschung, als gestern im Grand Prix beim FEI Weltcup-Finale Laura Graves mit Verdades die Weltranglisten-Erste Isabell Werth mit drei Prozent Abstand auf Rang zwei verbannte. Doch in der Kür und damit in der Entscheidung war Isabell Werth dann doch nicht zu stoppen. Die Deutsche spielte ihre Kür-Qualitäten und Schwierigkeiten mit Weihegold OLD aus und ritt zu 90,657 Prozent und ihrem vierten Titelgewinn. Laura Graves und der 16-jährige KWPN Wallach Verdades wurden mit 89,082 Prozent Zweite. Der dritte Rang ging an die Deutsche Jessica von Bredow-Werndl mit Unee BB mit 83,725 Prozent.

Patrik Kittel und Deja, Dorothee Schneider und Sammy Davis Jr., Madeleine Witte-Vrees mit Cennin sowie Edward Gal mit Glock’s Zonik N.O.P. folgten auf den nachfolgenden Plätzen.

Foto: Stefan Lafrentz