Isabell Werth

Alles richtig gemacht: Isabell Werth verteidigt ihren Meistertitel

Eigentlich kann man sagen, dass Isabell Werth derzeit alles richtig macht. Doch nach dem Grand Prix Special in Balve, der ersten Medaillenvergabe bei den Deutschen Meisterschaften, bescheinigte die Weltranglistenerste ihrem elfjährigen Emilio, dass er alles richtig gemacht hat. Mit 84,28 Prozent war die Angelegenheit sogar klarer als erwartet. Gold – wieder. “Bei Isabell gab es ganz viele Höhepunkte in den Piaffen, Passagen und Pirouetten. Emilio hat nochmals in Konstanz und Erfahrung gewonnen”, so Bundestrainerin Monica Theodorescu voll des Lobes. “Emilio ist heute aus Weihegolds Schatten herausgetreten”, freute sich Isabell Werth. “Er war einfach noch sicherer, geschlossener, einfach auf den Punkt. Es war der richtige Mix aus Power und Durchlässigkeit.”

Sönke Rothenberger & Cosmos

Sönke Rothenberger & Cosmos

Sönke Rothenberger freute sich über die Silbermedaille mit Cosmo. Zum Grand Prix konnte er sich deutlich steigern, holte 80,804 Prozent, ließ aber noch einige Punkte liegen mit ein paar Wacklern. “Ich hatte ein, zwei Mal Seitenwind”, schmunzelte der Reiter aus Bad Homburg. “Da konnte ich nicht voll zureiten. Aber ich bin super zufrieden. Wenn Cosmos eine super Runde geht, ist alles drin.”

Hubertus Schmidt & Imperio

Hubertus Schmidt & Imperio

Bronze sicherte sich mit 77,2 Prozent Hubertus Schmidt mit dem Trakehner Hengst Imperio. Schmidt hatte über den Winter an den Schwächen des Hengstes gearbeitet – und die Ergebnisse konnte sich sehen lassen. Er, wie auch Rothenberger und die Viertplatzierte Dorothee Schneider mit Sammy Davis Jr. und natürlich Isabell Werth sind nun auch für das Nationenpreisteam beim CHIO in Aachen nominiert.

Fotos: Stefan Lafrentz