Pius Schwizer & PSG Future

Zürich: Der richtige Moment für Pius Schwizer

Das Publikum in Zürich durfte jubeln: Pius Schwizer siegte zu Hause beim Weltcup in Zürich. Nur neun von 39 Startern blieben im Kurs von Gerard Lachat des Longines FEI World Cup fehlerfrei – und der Schweizer führte am Ende das Feld mit PSG Future vor Denis Lynch mit All Star und Edwina Tops-Alexander mit Caretina de Joter an. Für Pius Schwizer ist mit dem Sieg der Einzug ins Finale aber noch nicht perfekt – auf Platz 24 ist er aktuell nicht dabei. Nur die besten 18 dürfen nach Göteborg fahren. Er muss noch auf Punkte in Bordeaux nächste Woche hoffen. Für Denis Lynch sieht es da besser aus. Sein zweiter Platz brachte ihm nun Platz 13 ein. Obwohl für den Iren das Finale nicht an erster Stelle steht, wie er klar machte: “Ich möchte für Irland noch einen weiteren Olympiaplatz erreiten, das ist mein Ziel. Bertram Allen scheint einen sicher zu haben und ich würde gerne einen weiteren holen. Wenn das mit guten Ergebnissen im Weltcup passiert, ist es großartig. Ich hoffe, ich kann nächste Woche noch mehr Punkte holen.”

Denis Lynch & All Star

Denis Lynch & All Star

Der Sieger Pius Schwizer im Anschluss an die Prüfung: “Future war schon am Freitag gut und heute fühlte sich alles danach an, als könnte es der Sieg werden, aber natürlich muss man es dann auch zu Ende bringen – und das ist nicht einfach. Ich wollte unbedingt den Sieg und nicht Zweiter oder Dritter werden – weil ich vor meinem Heimatpublikum gut sein wollte.”

Das Ranking nach wie vor souverän führt Christian Ahlmann an, der mit Epleaser van’t Heike in Zürich weitere neun Zähler zu seinen bisherigen Ergebnissen addieren konnte. Mit 86 Punkten führt er vor dem Franzosen Simon Delestre (61) und dem Niederländer Harrie Smolders (57).

Fotos: Karl-Heinz Frieler