World Dressage Masters ist pleite

Lange ging das Gerücht rum, die World Dressage Masters habe finanzielle Probleme und zuletzt wurde die einst höchstdotierte internationale Dressurserie eingestellt. Nun, so meldet es eurodressage.com, wurde in diesem Jahr – bereits im April – der World Dressage Masters-Konzern, hinter der eine niederländische Investorengruppe steht, für insolvent erklärt. Die World Dressage Masters Management BV – eine Geselleschaft mit beschränkter Haftung – wurde zu 100 Prozent für pleite erklärt und als Besitzer von Global Dressage Analytics zu 50 Prozent. Der offizielle Grund sind unzureichende flüssige Mittel und keine echten erzielten Einnahmen.

2008 wurde die World Dressage Masters gegründet mit dem Wunsch, eine weltweite Serie von hochklassigen Turnieren zu starten, auf denen es das meiste Preisgeld bisher geben würde. In den ersten Jahren gab es auch viele Sponsoren wie Exquis von Ton Kies, die Nürnberger Versicherung, Jerich International oder Antonia Ax:son Johnson. Doch seit 2014 gab es keine Sponsoren mehr. Die ukrainische VIAN-Gruppe sprang 2015 noch mal ein, doch Preisgelder wurden nicht mehr ausgezahlt und Bernadette Brune verklagte als Veranstalterin des Turniers in Vidauban die WDM als Unternehmen. Auch die VIAN-Gruppe erhob Klage. Während Brune ihre Klage gewonnen hat, aber nie Geld bekam, ist der Fall von der Vian-Gruppe noch in Gange.