Carlos Enrique Lopez Lizarazo & Admara

Wiesbaden: Carlos Enrieque Lopez Lizarazo und sein Neuzugang gehen volles Risiko

Drei Monate erst reitet der Kolumbianer Carlos Enrique Lopez Lizarazo den KWPN Wallach Admara, der im vergangenen Dezember von sich Reden machte, als er damals noch mit dem Italiener Emanuele Gaudiano das Weltcup-Springen gewann. Viele wollten das Pferd anschließend kaufen, erzählte Carlos Enrique Lopez Lizarazo. Dabei stand der Padinus-Sohn zunächst nicht zum Verkauf. Als sich im privaten Umfeld der Besitzer allerdings etwas veränderte und doch ein Verkauf anstand, “war ich der Erste in der Reihe”, freute sich der Kolumbianer. “Es ist nämlich sehr kompliziert, heute ein gutes Pferd zu bekommen.”

Der Kauf hat sich bezahlt gemacht, wie man nun sieht. Auch wenn Lopez den Wallach erst seit drei Monaten reitet, konnte er in einem Stechen der DKB-Riders-Tour-Quali in Wiesbaden mit 19 Startern volles Risiko gehen und siegte mit Admara hauchdünn vor der Deutschen Eva Bitter mit Perigueux. Dritter wurde der Niederländer Sterrehof’s Calimero.

Dabei hat der Kolumbianer, der vor vielen Jahren bereits mal die Nummer fünf der Welt war, keine guten Erinnerungen an Wiesbaden: Als er damals im Schlosspark antrat, kam er über den ersten Tag nicht hinaus. “Ich bin am Abreiteplatz gestürzt”, erklärte der Sieger. “Das war kein so schönes Souvenir von Wiesbaden. Aber es scheint, als würde es jetzt hier besser werden.” Das Ziel für morgen ist klar: “Wir möchten immer alle gewinnen, dafür sind wir da. Aber ich kenne das Pferd noch nicht gut und weiß nicht, wie es morgen sein wird.”

Foto: Karl-Heinz Frieler