Isabell Werth & DSP Quantaz

Werths Stallgefährten machen Sieg in Mannheim unter sich aus

Dass Isabell Werth über eine handvoll Grand Prix-Pferde verfügt, die sich alle selbst Konkurrenz machen können, wurde nun im Mannheimer Grand Prix einmal mehr untermauert. Mit Don Johnson FRH, ihrem Routinier, und einem Jungspund, dem neunjährigen DSP Quantaz, ist sie auf den Maimarkt gereist – und der Ältere hatte am Ende noch die Nase vorn. Aber nur knapp. 74,870 Prozent erhielt der Don Frederico-Sohn, der 17 Lenze zählt, und von zwei Richtern auf Position eins gesehen wurde – genauso wie sein Stallnachbar DSP Quantaz v. Quaterback/Hohenstein. Der neunjährige Brandenburger bekam 74,609 Prozent. Bislang wurde Quantaz von Ronald Lüders geritten, der ihn bis zum Grand Prix ausbildete. Ein Turnier hat Werth mit ihrem Neuesten aber schon bestritten – in Ankum gingen die beiden als Sieger im Grand Prix vom Platz.

Platz drei ging an Dorothee Schneider mit der elfjährigen DSP Stute Pathétique, die ebenso von Quaterback abstammt. Sie kam auf 73,696 Prozent.

Foto: Karl-Heinz Frieler