Werth und Jonny sind wieder da

Während im Grand Prix der Aachener I-Tour bei Isabell Werth und Don Johnson gar nichts lief und die beiden ihr schlechtestes Grand Prix-Ergebnis überhaupt hatten, waren sie im Special wieder da, wo man das Paar vermutet hatte: an der Spitze. Mit 76,765 Prozent siegten die beiden vor Jessica Bredow-Werndl mit Unee (74,000), die im Grand Prix noch vorne standen. Platz drei ging an die Polin Beata Stremler mit Rubincon (72,627).