Werth ist die klare Siegerin im Grand Prix Special von Wiesbaden

Schon den Grand Prix hatte Isabell Werth mit Don Johnson FRH für sich entschieden – und auch im Special ließ sie niemanden an sich heran. Mit dem Hannoveraner Wallach kam sie auf 77,039 Prozent mit einer fehlerfreien und überlegenen Vorstellung. Eine Prüfung mit vielen Highlights zeigte auch Hubertus Schmidt auf dem Trakehner Hengst Imperio und der Schmidt durfte zurecht jubeln über 75,490 Prozent. Platz drei ging an die dritte Deutsche auf dem Podest, Fabienne Lütkemeier mit D’Agostino FRH (74,412 Prozent).