Sergio Alvarez Moya & Carlo

Weltcup-Sieg in Zürich für Sergio Alvarez Moya und Carlo

Spannender Sport beim Longines FEI World Cup in Zürich. Sieben Paare hatten das Stechen erreicht und hier wurde es am Ende ganz eng. Eine klasse Zeit mit 39,48 Sekunden hatte das irische Talent Bertram Allen mit der Schimmelstute Molly Malone v. Kannan vorgelegt, nachdem Romain Duguet mit Quorida de Treho und Martin Fuchs mit PSG Future bereits je einen Abwurf hatten und damit klar war, dass es keinen Schweizer Sieger geben würde. Die Französin Penelope Leprevost und die zehnjährige For Pleasure-Tochter Flora de Mariposa setzten auf eine sichere Nullrunde und wurden Vierte. Dann das erfahrenste Paar im Stechen: Der Schwede Rolf-Göran Bengtsson und sein 16-jähriger Holsteiner Hengst Casall Ask waren dran, mussten sich mit einer fehlerfreien Runde in 40,91 Sekunden aber knapp hinter dem Iren einreihen. Nun kamen noch Sergio Alvarez Moya und Carlo sowie Maikel van der Vleuten und VDL Groep Verdi Tn N.O.P. Der Spanier und der 14-jährige Contender-Sohn versuchten es – und mit minimalem Vorsprung (39,39 Sekunden) konnten sie die Spitzenposition einnehmen. Und das war dann auch der Weltcup-Sieg, denn dem Niederländer unterliefen zwei Fehler.

Für den Sieger Moya könnte der Weltcup-Sieg entscheidend gewesen sein: Er liegt jetzt mit 31 Punkten genau auf Rang 18 – und 18 dürfen mit nach Las Vegas. Im Ranking nachwievor führt Steve Guerdat vor Kevin Staut (beide 57 Punkten) und Bertram Allen, der nun auf Rang drei vorstoßen konnte.

Fotos: Karl-Heinz Frieler