Von Rio nach Münster: Hubertus Schmidt und Imperio gewinnen vor dem Schloss

Ihre Leistungen waren in dieser Saison konstant – und doch hatte es nicht ganz bis ins deutsche Team gereicht: Hubertus Schmidt und der Trakehner Hengst Imperio waren die Reservisten in Rio. Offensichtlich sind beide in guter Verfassung zurück gekommen. In Münster beim Turnier der Sieger konnten sie nun deutlich den Grand Prix mit 76,880 Prozent gewinnen. Platz zwei und drei gingen an Anabel Balkenhol – Zweite wurde sie mit dem 16-jährigen De Niro-Sohn Dablino FRH (74,640 Prozent), Dritte mit dem neunjährigen Trakehner Hengst Heuberger TSF, der übrigens ein Sohn von Imperio ist. Für das Nachwuchspferd gab es 73,630 Prozent.