Scott Brash & Hello Sanctos

Und wieder Scott Brash: Erneuter Erfolg bei Global Champions Tour

Er gewinnt und gewinnt und gewinnt: Scott Brash, die Weltranglisten-Eins, konnte den dritten Grand Prix bei der Longines Global Champions Tour für sich entscheiden. Nachdem er zuletzt mit Hello M’Lady punktete, saß der Schotte in Estoril wieder im Sattel seines unglaublichen Hello Sanctos. “Sanctos liebt Estoril”, freute sich Brash. “Er sprang erneut phänomenal. Ich bin sehr zufrieden mit ihm, aber wir müssen uns weiter anstrengen, um Luciana zu schlagen.” Mit 32 Punkten liegt Luciana Diniz (POR) noch im Gesamtranking vorne, nun eben vor Scott Brash. Punkte hatte die Portugiesin dennoch gesammelt, landete sie mit Winningmood auf Rang neun: “Ich muss sagen, dass ich unglaublich froh bin, hier zu sein. Ich liebe alles an dem Turnier. Das Publikum in Estoril ist unglaublich – es gibt mir Energie, sie springen mit mir, sie leben die Runde mit mir. Es ist sehr, sehr speziell. Ich war sehr motiviert und wollte auf dem Podest stehen, aber ich bin glücklich, noch in Führung zu sein. Scott und ich werden unser Bestes geben in den nächsten Wochen.”

Scott erklärte nach seinem Sieg: “Jedes Mal, wenn Sanctos hier sprang, war er auf dem Podest. Er ist ein wundervolles Pferd und es ist ein Privileg, ihn reiten zu dürfen. Ich muss das genießen, solange ich ihn habe, das er das Pferd meines Lebens ist.”

Abdullah Al Sharbatly on Domingo

Platz zwei hinter Brash ging an Abdullah Al Sharbatly mit Domingo. Auch Sharbatly war glücklich: “Das ist das sechste Turnier meines Pferdes und er springt jedes Mal ohne Fehler und ist immer Erster oder Zweiter. Ich habe niemals gedacht, dass er einen Fünf-Sterne-Grand Prix springen könnte – das war jetzt der erste in seinem Leben. ”

Greg Broderick & MHS Going Global

Greg Broderick & MHS Going Global

Mit Greg Broderick auf Platz drei gab es eine große Überraschung. Der Ire und MHS Going Global blieben drei Mal fehlerfrei. “Ich bin so happy mit meinem Pferd und dass mir die Chance gegeben wurde, hierher zu kommen, nachdem wir in St. Gallen doppelnull waren. Mein Pferd ist erst neun und hat noch nicht so viel Erfahrung. Ich wusste, dass Scott sehr schnell sein würde und so habe ich nur versucht, schnell zu sein und glücklicherweise hatten wir keinen Fehler. Es ist unglaublich, bei meiner ersten Longines Global Champions Tour gleich auf dem Podium zu sein.”

Fotos: Stefano Grasso/LGCT