Und nun ist auch Toots nach Japan verkauft

Die japanische Dressurmannschaft hat sich eine gute Truppe an Pferden für die Olympischen Spiele in Rio zusammen gekauft bzw. geleast. Zumindest Tiesto von Christoph Koschel soll nur für nächstes Jahr in japanischen Besitz übergegangen sein (für die Teilnahme an Olympischen Spielen muss das Pferd bis zum 31. Dezember des Vorjahres im Besitz des jeweiligen Landes sein, für das das Pferd an den Start gehen soll), Don Lorean von Alexandra Barbancon Mestre, Fabriano von Renate Voglsang und auch Anne van Olsts Clearwater sind ganz verkauft. Alles sind erfahrene Pferde zwischen 15 und 17 Jahren.

Nun ist ein weiteres 15-jähriges Pferd für das Land der aufgehenden Sonne gesichert: Toots, KWPN Wallach von Imke Schellekens-Bartels. Allerdings hat der Jazz-Sohn, der einst als große Hoffnung der Niederländerin galt, nur wenige Turniere gesehen. Nach einem vielversprechenden Jahr in 2012 folgte in 2013 eine lange Verletzungspause, die über 2014 bis ins aktuelle Jahr reichte. Erst Anfang Dezember kamen Schellekens-Bartels und der große Toots aufs internationale Parkett in Roosendaal zurück, wo sie nach einem Grand Prix unter 70 Prozent in der Kür auf 76,425 Prozent kamen. Nun allerdings hat die Japanerin Akane Kuroki den KWPN Wallach gekauft, die damit ein weiteres Grand Prix-Pferd neben Don Luka als Olympiahoffnung hat.