Isabell Werth & Emilio

Und dann doch noch Deutsche Meisterin

Gestern, im Grand Prix Special, da hätte man Isabell Werth mit Bella Rose wohl am ehesten vorne gesehen. Es kam alles anders als gedacht. Nun, in der Grand Prix Kür, war sie nicht die Favoritin. Sowohl die doppelte Weltmeisterin verzichtete nach der offiziellen Championatssichtung, die mit dem Special endet, auf eine Fortsetzung der Deutschen Meisterschaft mit Bella Rose, wie auch die Deutsche Meisterin von gestern, Dorothee Schneider, auf ein erneutes Antreten mit Showtime FRH. Beide setzten auf ihre “Zweitpferde”, Werth auf Emilio, Schneider auf Sammy Davis jr.

Vorgelegt hatte Helen Langehanenberg mit dem 17-jährigen Damsey FRH und mit 84,275 Prozent den weißen Handschuhe in die “Arena” geworfen. Das musste erstmal geschlagen werden. Und das gelang Jessica von Bredow-Werndl mit der zwölfjährigen Trakehner Stute TSF Dalera BB v. Easy Game. Die beiden legten eine starke Kür ins Viereck, schwungvoll, mit vielen Höhepunkten und wurden mit 85,600 Prozent belohnt.

Dorothee Schneider und Sammy Davis jr. kamen nicht ganz ran an der Ergebnis mit 81,950 Prozent. Doch dann kam Werth. Und die will auch mit ihrem Zweitpferd gewinnen. Emilio v. Ehrenpreis war in Top-Form, glänzend aufgelegt, die beiden gingen volles Risiko – und standen am Ende klar mit 88,150 Prozent vorne. Werth ist und bleibt die Kür-Königin. Und sie ist neue Deutsche Meisterin. Verdient.

Foto: Karl-Heinz Frieler