Trauriger Patrik Kittel – Deja nach ihrer besten Kür disqualifiziert

Der Schwede Patrik Kittel konnte sein Glück zunächst kaum fassen: Das, was die neunjährige Silvano-Tochter ihrem Reiter für ein Gefühl in der World Dressage Masters-Kür in Vidauban gab, hatte er noch nicht erlebt. Und das bei Regen und Sturm. 82,5 Prozent standen auf der Anzeigetafel zum Schluss. Doch dann kam Chefrichter Roudier zu Patrik Kittel, um ihm mitzuteilen, dass Deja ein wenig Blut im Maul habe. Der Schwede schreibt bei Facebook: Das ist einer der traurigsten Tage in meinem Leben. Die einzige Erklärung, die ich habe, ist, dass das passierte als sie einmal ein bisschen zur Seite wegen eines Schirms sprang. Als wir das Viereck verlassen haben, war schon kein Blut mehr bei Deja zu sehen. Ich unterstütze die Blood Rule aber komplett. Nun kann ich aber nicht mehr aufhören zu weinen…”

Die Kür gewann die Italienerin Valentina Truppa mit Fixdesign Chablis (74,925 Prozent) vor den beiden Deutschen Thomas Wagner mit Amoricello (74,925 Prozent) und Bernadette Brunde mit Spirit of the Age OLD (73,575 Prozent).