Tinne Vilhelmson Silfvén & Don Auriello

Tinne Vilhelmson Silfvén: Entspannt zum Sieg

Schon im Grand Prix im Aachener Viereck war Spannung geboten – und die Kür stand dem in nichts nach. Den mit 150.000 Euro dotierten Großen Dressurpreis von Aachen holte sich die am Vortag Zweitplatzierte, Tinne Vilhelmson Silfvén aus Schweden. Mit ihrem Hannoveraner Wallach Don Auriello kam sie auf starke 82,475 Prozent. “Wir hatten eine gute Runde und mein Pferd war sehr entspannt”, freute sich die 47-Jährige. “Das war glaube ich, das wichtigste.” Den Sieg diesmal an sich vorbeiziehen lassen musste Isabell Werth. Mit Don Johnson FRH wurde sie mit 81,200 Prozent Zweite. “KLar ist es schade, wenn man kurz vor Schluss den Sieg abgeben muss”, so Werth, “Aber ich bin zufrieden. Don Johnson ist auf dem richtigen Weg und hat beim Weltfest des Pferdesports konstante Leistung gezeigt.”

Eine starke Kür zeigte der Jüngste im Teilnehmerfehld: Sönke Rothenberger (GER). Der Aachen-Debütant wurde mit dem Rheinländer Wallach Favourit – der im übrigen früher von der Schwedin Tinne Vilhelmson geritten wurde – Dritter mit 77,375 Prozent. “Wenn mir vorher jemand gesagt hätte, dass ich bei meinem ersten Start in Aachen so gut abschneide, dem hätte ich wahrscheinlich nicht geglaubt.”

Foto: CHIO Aachen/Michael Strauch