Steve Guerdat

Steve Guerdat provisorisch gesperrt – zwei Pferde positiv in La Baule getestet

Die FEI hat in einer Presseerklärung bekannt gegeben, dass drei Schweizer Pferde positiv auf verbotene Substanzen getestet wurden, darunter Steve Guerdats Nino des Buissonnets und Nasa. Die Proben wurden beim CSIO La Baule am 17. Mai (Nino) und am 16. Mai (Nasa) genommen. Am 17. Mai hatte Guerdat mit Nino den Großen Preis gewonnen. Bei Nino des Buissonnets wurden die verbotenen Substanzen Codein und Oripavin gefunden sowie die kontrollierte Medikation Morphin. Mit Nasa hatte Guerdat am 16. Mai das La Baule Derby auf Platz drei beendet. Bei Nasa wurde ebenso Codein sowie Morphin gefunden. Auch Oripavin wurde festgestellt, aber nicht in der Dosis, die für eine positive Probe festgesetzt wurde.

Alle drei Substanzen gehören in die Gruppe der Opiate, sind also Schmerzmittel. Diese drei Substanzen wurden auch in Deauville bei Charivari KG, dem Pferd von Alessandra Bichsel, einer jungen Reiterin, gefunden.

Das FEI Reglement sagt, dass bei dem Fund einer verbotenen Substanz eine provisorische Sperre ab sofort erfolgt. Beide Reiter sind somit vorläufig seit dem 20. Juli gesperrt. Auch die jeweiligen Pferde sind provisorisch für zwei Monate gesperrt. Die FEI bietet den Reitern und Pferdebesitzern die Möglichkeit auf eine vorzeitige Anhörung vor dem FEI Tribunal an, auch das ist im Regelwerk verankert.

Die FEI Generalsekretärin Sabrina Zeender sagt: “Oripavin kommt in keinem tierärztlichen Produkt vor, sodass hier ein Fall von Kontamination vorliegen könnte, aber natürlich müssen wir den regulären Vorgang einhalten.” Die Kombination von Oripavin, Morphin und Codein kam schon häufiger in Fällen einer Kontamination im Reitsport vor und in zwei Fällen von 2014 konnte die vorläufige Sperre aufgehoben werden. Zunächst wurde dies vom Tribunal abgelehnt, doch ausreichende Beweise, dass eine Kontamination vorliegt, führten schließlich zur Aufhebung der Sperre. Die Fälle von 2014 sind aber noch nicht abschließend geklärt.

In einer Pressemitteilung erklärt Steve Guerdat, dass er und sein Team überrascht und tief betroffen sind von der Nachricht. Steve Guerdats oberste Priorität sei das Wohl seiner Pferde – dafür sei er auch weit über den Pferdesport hinaus bekannt und respektiert für seinen umsichtigen und schonenden Umgang mit den Pferden.

Foto: Karl-Heinz Frieler