042 Frie Kristina Sprehe Desperados FRH

Sprehe reitet zu 78,814 Prozent – “Das war Mal ‘ne Runde”

“Das war schon mal was”, strahlte Klaus Roeser, Equipechef der Deutschen in Caen bei den Alltech FEI World Equestrian Games. Und Monica Theodorescu, Bundestrainerin, rannte jubelnd im Einritt herum. “Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht”, jubelte sie anschließend. 78,814 Prozent waren das Ergebnis von Kristina Sprehe und Desperados, was derzeit die Führung ist vor Teamkameradin Fabienne Lütkmeier mit D’Agostino. “Heute war er sehr schön zu reiten”, konnte Kristina Sprehe berichten. “Er war sehr konzentriert. In den Piaffen hätte man mehr machen können, aber da habe ich mich selbst noch nicht so richtig getraut.” Morgens um sechs Uhr hatte 27-Jährige noch mal die Chance ergriffen, mit Desperados ins Stadion zu reiten und ihn so an die Atmosphäre und den Tunnel vorab zu gewöhnen. “Ich habe alles ausgenutzt”, lachte sie. “Das hat sich wohl ausgezahlt.”

Der Übergang in die erste Piaffe war nicht ganz gelungen, aber sonst ritt Sprehe eine sichere Runde mit einem “Despi” in immer schöner Anlehnung. “Da müssen die anderen jetzt erstmal hinterher”, so Roeser. “Wir haben Druck aufgebaut. Das war wirklich ein erfolgreicher Vormittag. Das bringt auch für beide Sicherheit. Aber abgerechnet wird morgen.”