McLain Ward & HH Azur

Spitzenduell im Rolex Grand Prix endet in Sieg für McLain Ward

Beim Winter Equestrian Festival kam es an diesem Wochenende zum Abschluss-Grand Prix – zwölf Wochen Wellington sind wieder geschichte. Mit 500.000 US Dollar war der Rolex Grand Prix dotiert und in dem kam es zu einem Duell der Spitzen-US-Reiter McLain Ward und Kent Farrington. Im Stechen war es McLain Ward, der mit HH Azur am Ende die Nase vorn hatte. “Das Stechen war wie für mein Pferd gemacht”, so Ward. “Mein Pferd hat einen größeren Galoppsprung als Kents und ich wusste, dass ich von zwei auf drei nur sechs Galoppsprünge brauche. Es war großartiger Sport. Manchmal sitzt Kent vorne, und manchmal ich.” Die 13-jährige belgische Stute hatte sich letztes Jahr verletzt und konnte nicht bei den Weltreiterspielen in Tryon an den Start gehen. Das, so der Reiter, sei eine große Enttäuschung gewesen. Nun aber sei sie wieder in guter Form.

Platz zwei ging an den Spitzenpaar Kent Farrington mit der ebenso 13-jährigen Gazelle. Dritte wurde Lucy Deslaurier mit Hester.

Foto: Sportfot