Scott Brash & Hello Sanctos

Scott Brash schafft das Unglaubliche und gewinnt den Rolex Grand Slam

Scott Brash war in dieser Saison komplett fokussiert auf den Rolex Grand Slam, ließ sogar die Europameisterschaft in Aachen aus. Nach den Siegen in Genf und Aachen stand noch Spruce Meadows für ihn an. Mit einem weiteren Erfolg in Calgary wären 1,5 Millionen US-Dollar auf seinem Konto. Eine Serie, die man als Springreiter fast nicht gewinnen kann – doch der Teufelskerl aus Schottland kann es. Mit seinem Spitzenstar Hello Sanctos gewann er das letzte Springen in der Reihe vor dem Belgier Pieter Devos mit Dylano und dem Brasilianer Pedro Veniss mit Quabri de L Isle. Das hat vor ihm noch keiner geschafft, denn selbst zwei der drei Turniere hintereinander konnte vor ihm keiner gewinnen. Der 29-Jährige war sprachlos: “Es ist der Traum jedes Reiters, den Rolex Grand Slam zu gewinnen. Ich habe nicht daran geglaubt, dass man das kann. Das bedeutet alles für mich. Wenn man etwas so lange anvisiert und das ganze Team so viel Arbeit und Zeit rein steckt, dann zu kommen und den Traum wahr zu machen, ist einfach ein wunderbares Gefühl. Ich glaube, Worte können nicht beschreiben, wie ich mich jetzt fühle.” An allen drei Siegen beteiligt: Hello Sanctos, ein 13-jähriges belgisches Warmblut v. Quasimodo vd Molendreef.

 

MS_CP_1061

“Sanctos ist das Pferd meines Lebens”, so der Glückliche. “Ich dachte, dass er in der ersten Runde etwas frisch war und nicht ganz perfekt war, aber in der zweiten Runde war er unglaublich. Es ist ein Privileg, mit ihm zu arbeiten und zu reiten.”

Absolut zufrieden war auch der Brasilianer Pedro Veniss, der mit einem Zeitstrafpunkt mit Quabri De L Isle Dritter wurde.

Pedro Veniss & Quabri de LIsle

“Ich bin so glücklich. Ich bin zum ersten Mal in Spruce Meadows”, so Veniss. “Es war schon ein Traum für mich, hierher zu kommen. Wir haben gestern den Nationenpreis gewonnen und nun Dritter im Großen Preis zu werden – ich bin heute ein glücklicher Mann!” Ebenso einen Zeitstrafpunkt hatte der Belgier Pieter Devos mit Dylano, der Platz zwei einnahm. Er hatte hier schon einmal den Großen Preis gewonnen, 2013 mit Candy. “Ich bin direkt hinter Scott, ich glaube, das ist keine Schande”, so der Belgier. “Als ich rauskam, sagten manche, ich würde vielleicht ins Stechen gegen Pedro gehen müssen. Aber ich wusste, dass es zu keinem Stechen kommen würde mit Scott, der noch reiten musste. Ich bin sehr glücklich, wieder hier zu sein und Zweiter zu werden.”

Pieter Devos, Scott Brash, Pedro Veniss

Pieter Devos, Scott Brash, Pedro Veniss

“Ich war sehr fokussiert auf den Kurs”, erklärte Brash später seine Vorbereitung. “Ich war sehr früh da, um den Kurs abzugehen. Und ich muss sagen: Leopoldo hat einen fantastischen Job gemacht. Natürlich ist es einfach, das für mich zu sagen, wenn ich hier als Sieger sitze. Spruce Meadows hat den Ruf, einen schweren Kurs zu haben, aber ich glaube, er war wirklich gut. Sie wollen hier immer eine Doppelnull nur haben und das ist für einen Parcoursbauer ganz schwierig, aber Leopoldo scheint das Jahr für Jahr hinzukriegen.”

Dass er mit einem Pferde, nämlich Sanctos, drei solch unterschiedliche Kurse wie in Genf, Aachen und Spruce Meadows bewältigen konnte, ist auch für den Reiter selbst was ganz Besonderes: “Er hat den Kopf von einem Menschen. Diese drei speziellen Kurse auf verschiedenen Pferden zu gewinnen, ist schon schwer, aber mit ein und demselben ist einfach nur unglaublich. Vielleicht schafft das keiner mehr die nächsten 20, 30 Jahre. Sanctos verdient wirklich alles. Mit dem Alter hat er sich an die verschiedenen Plätze gewöhnt und wurde zu einem Pferd, das alles und überall springen kann.”

CP International Grand Prix during at the Spruce Meadows Masters.

Die Pläne für nächstes Jahr sind klar bei dem Schotten: der Rolex Grand Slam und Rio. “Ich möchte beides versuchen”, so Brash. “Uns wurde gesagt, man kann nicht die drei Prüfungen hintereinander gewinnen. Wir werden es wieder versuchen, auch wenn es natürlich ganz schwierig wird. Rio ist aber auch in unserem Plan. Wir haben Sanctos dieses Jahr sehr sparsam eingesetzt und ich muss sagen, er fühlt sich besser denn je an. Für nächstes Jahr haben wir große Hoffnungen.”

Photos: Spruce Meadows Media Services