Scott Brash & Hello Mr President

Scott Brash landet seinen elften Grand Prix-Sieg der Longines Global Champions Tour

Der Brite Scott Brash und die Longines Global Champions Tour sind eins, sie gehen quasi Hand in Hand. Keiner konnte hier so oft gewinnen wie Brash. Zwei Mal gewann er die Tour gesamt, mit seinem Sieg im Großen Preis von London in seiner Heimat gelang ihm zudem der elfte Grand Prix-Sieg in der Serie generell, was vor ihm keiner geschafft hat. Und: Brash wiederholte seinen Erfolg vom Vorjahr in London. Mit dem neunjährigen Wallach Hello Mr President siegte vor dem Schweden Peder Fredricson mit dem zehnjährigen Hengst Hansson WL und dem Deutschen Ludger Beerbaum mit Casello. Mit seinem Sieg rückt Brash auf Platz sechs in der Gesamtwertung vor, die immer noch der Brite Ben Maher anführt mit 270 Punkten vor Harrie Smolders (NED) mit 234 Punkten und Edwina Tops-Alexander (AUS) mit 212 Punkten.

“Ich hatte das Glück heute auf meiner Seite”, so Brash nach seinem Triumph. “Aber mein Pferd sprang unglaublich. Er ist sehr vorsichtig. Ich wusste immer, dass er Qualität hat, aber du weiß nie, ob sie am Ende die Möglichkeiten haben, die ganz großen Kurse zu gehen – bis du drin bist. Ich war hungrig darauf, vor meiner Heimatkulisse zu gewinnen. Ich habe mein Bestes gegeben und er hat mir alles gegeben.”

Photo: LGCT/Stephano Grasso