Rath im Finale Nürnberger Burg-Pokal

Ein rührender Moment war es für Franziska und Matthias Rath, als die „eins“ aufleuchtete im Nürnberger Burg-Pokal von München. Matthias hatte es geschafft, den Sieg und damit die Qualifikation für Frankfurt zu holen mit Es Fangar’s Samba King, das Pferd, das bisher von seiner Frau geritten wurde. Die allerdings ist derzeit schwanger und erwartet im Oktober ihr erstes Kind. „Netterweise hat sie es mir deswegen zur Verfügung gestellt“, strahlte der Reiter aus Kronberg. Mit Danönchen hatte er noch ein zweites Eisen im Feuer, konnte mit dem siebenjährigen Wallach auch die Einlaufprüfung gewinnen, doch zwei dicke Patzer kosteten ihn an diesem Tag den Sieg. Aber der achtjährige braune Wallach v. Sandro King war qualitativ nicht weniger überzeugend und holte 72,805 Prozent vor Helen Langehanenberg mit Diamigo OLD (72,268 Prozent). Dritte wurde Anja Plönzke mit Revolverheld NRW (72,024 Prozent). Die beiden Platzierten erklärten einstimmig, dass sie die nächsten Burg-Pokal-Etappen definitiv in Angriff werden nehmen, um am Ende nach Frankfurt fahren zu können.