Pius Schwizer & Leonard de la Ferme CH

Pius Schwizer nutzt die regenfreie Wiesbaden-Zone

“Ich bin froh, dass ich hier bin. Bei uns in der Schweiz regnet es”, erklärte Pius Schwizer nach seinem Erfolg im Lotto Hessen-Preis in Wiesbaden, dem Hauptspringen des Samstags. Er hatte auf den zehnjährigen Leonard de la Ferme CH gesetzt, der bei 1,82 m Größe mit einer Riesengaloppade und viel Vermögen punktet. Schwizer kennt “Leo” schon sieben Jahre, denn dreijährig war der Schweizer Wallach schon in seinem Stall, wurde dort angeritten, dann aber sechsjährig verkauft. Nun ist Leonard de la Ferme seit einem Jahr etwa wieder zurück und war nun siegreich. Zur Siegerehrung aber ging’s nicht für den Wallach. “Er kann nicht still stehen”, erläuterte Schwizer. “Deshalb nehme ich ihn nie für Siegerehrungen, das hasst er wie die Pest.”

Zweiter wurde Michael Hughes (USA), Schüler von Dietmar Gugler, mit dem zehnjährigen Cornet Obolensky-Sohn Cornetto, Dritter Felix Haßmann (GER) mit Cayenne.

Foto: WRFC/Lafrentz