Isabell Werth & Emilio

Persönliche Bestleistung bringt Werth zweites DM-Gold

Isabell Werth gehörte schon immer zu den besten Dressurreiterinnen der Welt. Doch aktuell ist sie nicht zu stoppen. Nachdem sie in Balve bei den Deutschen Meisterschaften den Grand Prix gewonnen hatte, sicherte sie sich auch deutlich die Goldmedaille im Special. Und heute legte sie in der Kür nach. Mit 89,12 Prozent konnte sie mit Emilio eine persönliche Bestleistung erreichen, die die Reiterin glücklich machte: “Emilio hat mich überrascht. Er war die letzten Tage schon super in Form, aber er hat sich heute einfach wunderbar angefühlt. Schon beim Anpassagieren nach dem Halten war das ein tolles Gefühl. Ich bin einfach nur happy.”

Sönke Rothenberger & Cosmo

Sönke Rothenberger & Cosmo

Sönke Rothenberger konnte mit Cosmo eine Ecke zulegen und dichter an Werth herankommen. Mit 87,600 Prozent sicherte er sich Silber, wie schon im Special. “Gestern bin ich etwas mit angezogener Handbremse geritten”, so der Hesse, “heute konnte ich das Vorderbein schon in der Ecke sehen. Und das muss man so machen, wenn man auf einer Deutschen Meisterschaft ist und Isabell ein bisschen ärgern möchte.”

Dorothee Schneider & Sammy Davis jr

Dorothee Schneider & Sammy Davis jr

Platz drei ging an Dorothee Schneider und ihr Nachwuchspferd Sammy Davis Jr., der “nur” als Ersatz für Schneider Olympiapferd Showtime im Einsatz war. Die Reiterin war mehr als zufrieden: “Sammy hat sich seit dem Louisdor-Finale in Frankfurt sehr schnell entwickelt und die Hürde der drei Prüfungen an einem Wochenende genommen. Er hat meine Erwartungen übertroffen und ich bin ganz stolz auf ihn.” MIt 81,650 Prozent bestätigte sie also auch in der Kür ihre Aachen-Nominierung. Platz vier ging an Helen Langehanenberg mit Damsey, Hubertus Schmidt und Imperio sowie Fabienne Lütkemeier und Fabregaz folgten auf den Plätzen.

 

Fotos: Stefan Lafrentz